Weißer Temperguß

Bewährt, wirtschaftlich und leistungsstark




Im Querschnitt wird es deutlich: Aufgrund des entkohlenden Glühens hat Weißer Temperguß ein von der Wanddicke abhängiges Gefüge mit von innen nach außen abnehmenden Kohlenstoffgehalt. Im Bild rechts Ventilgehäuse mit vorgeschuhten Stahlrohren, bei dem selbst bei starker Verformung weder in den Anschweißstutzen noch in den Schweißnähten Risse auftreten.


Große Freizügigkeit in der Bauteilgestaltung

Die Werkstoffgruppe des Weißen Tempergusses läßt sich hervorragend zu dünnwandigen, komplex gestalteten Bauteilen vergießen, die sich durch glatte Oberflächen, hohe Konturenschärfe sowie enge Eigenschafts- und Maßtoleranzen auszeichnen. Daher wird weißer Temperguß in vielen Zweigen der Investitions- und Konsumgüterindustrie vielfältig eingesetzt.
Aus wirtschaftlichen und/oder technischen Gründen ist zusätzlich eine großes Anwendungspotential gegeben. Weißer Temperguß  ist nicht nur eine vielseitige und leistungsstarke Werkstoffgruppe, sondern auch Gießereitechnologie mit allen Vorteilen. Das Gießen bietet dem Konstrukteur eine besonders große Freiheit hinsichtlich der Gestaltung seiner Werkstücke. Bauteile aus Weißem Temperguß können daher optimal den anwendungstechnischen Erfordernissen angepaßt werden. Die Werkstückeigenschaften sind in allen Beanspruchungsrichtungen gleich, sie werden nicht durch Texturen beeinflußt.

Große Anwendungsvielfalt

Aus den kennzeichnenden Eigenschaften Zähigkeit und Schweißbarkeit leiten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für Weißen Temperguß ab. So beispielsweise für Bauteile, die hohen dynamischen Beanspruchungen - schwingend oder stoßartig - ohne Bruch widerstehen müssen. Hierzu zählen unter anderem sowohl Fahrwerks- und Lenkungsteile für Kraftfahrzeuge, als auch Stell- und Befestigungselemente für den Schalungsbau, die sehr rauh gehandhabt werden.
Motoren- und Getriebeelemente für Fahrzeuge und Maschinen, sowie Beschläge und Teile für Schlösser werden vielfach in Weißem Temperguß ausgeführt. Das liegt an der guten Vergießbarkeit und damit der Möglichkeit, dünnwandige und  komplexe Konstruktionen konturentreu herzustellen.
Die Vielfalt seiner für die Anwendung wichtigen Eigenschaften macht unseren Weißen Temperguß für hochbeanspruchte Sicherheitsteile zu einem anerkannt idealen Werkstoff. Beleg dafür ist, daß immer mehr Werkstücke, die früher nach anderen Verfahren oder aus anderen Werkstoffen hergestellt wurden, von uns durch Temperguß substituiert werden.

Hohe Zähigkeit und Korrosionsbeständigkeit

Die thermischen, elektrischen und magnetischen Eigenschaften begründen den Einsatz von Weißem Temperguß unter anderem in der Elektroindustrie. Beispielsweise sind die tragenden Elemente von Hochspannungs-Freileitungen extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt, sie erfüllen zuverlässig ihre Funktion auch bei starken Windkräften, Eis- und Schneelasten.
Von Fittingen, Armaturen und anderen druckbeaufschlagten Bauteilen werden, abgesehen von entsprechenden mechanischen Eigenschaften, Druckdichtheit und Korrosionsbeständigkeit verlangt; mitunter auch Zähigkeit bei niedrigeren Temperaturen - mit unseren Gußprodukten realisierbar.
Unsere Formgußteile werden in beträchtlichem Umfang im Freien eingesetzt. Dabei hat sich der Werkstoff als sehr widerstandsfähig gegenüber sämtlichen korrosionsfördernden Einflüssen, die unsere Atmosphäre bietet, erwiesen.
In vielen Fällen kann auf besondere Maßnahmen zum Korrosionsschutz verzichtet werden. Falls solche dennoch notwendig sein sollten, stehen Schutzüberzüge auf metallischer oder nichtmetallischer Basis zur Verfügung, wie beispielsweise Feuerverzinken, Galvanisieren, Lackanstriche oder Kunststoffüberzüge.

Gute Bearbeitbarkeit und probemlose Schweißbarkeit

Bei Beachtung der werkstoffabhängigen Voraussetzungen ist Weißer Temperguß problemlos schweißbar, die Verbindungen sind ebenso zuverlässig wie hoch beanspruchbar. Dies ist der Grund für seine häufige Anwendung in Gußschweißkonstruktionen in vielen Bereichen der modernen Technik. Tempergußteile werden sowohl untereinander als auch mit Stahlblech verschweißt.
Zwingend notwendig ist die Duktilität von Weißem Temperguß auch dann, wenn konstruktiv bedingt ein Verformen in kaltem Zustand vorgenommen werden muß. Dies ist beispielsweise bei Kettengliedern und anderen Teilen mit angegossenen Nieten, sowie bei Karabinerhaken, die zum Teil mehrfach verformt werden müssen, erforderlich.
Weißer Temperguß läßt sich im Vergleich zu Stählen ausgezeichnet bearbeiten. Die im stahlähnlichen Grundgefüge - Ferrit und/oder Perlit - eingelagerten Mangansulfide und Temperkohle bewirken kurzbrüchige Fließspäne, die sich problemlos abführen lassen. Die Temperkohle verringert außerdem die Reibung zwischen Werkstück und Werkzeug und unterbricht den metallischen Grundwerkstoff, was niedrige Schnittkräfte bewirkt.
Aufgrund der sorgfältigen Wärmebehandlung werden sehr enge Streubereiche der Härte erreicht. Dies erlaubt die Optimierung der Schnittbedingungen für wirtschaftliches Bearbeiten.